VSAV-Mitgliedschaft inklusive Straf-RS-Deckung!

Getreu seinem Motto „Schützen und Nützen“ hat der VSAV e. V. seine Leistungen um eine automatische Straf-Rechtsschutzdeckung für seine Mitglieder (für Mitglieder bestimmter Berufsgruppen, wie Vermittler von Versicherungen und Finanzanlagen, Steuerberater, Rechtsanwälte, Unternehmensberater – weitere auf Anfrage) erweitert!

Die VSAV-Mitgliedschaft lohnt sich für alle Vermittler und Berater!
Hier Mitgliedschaft beantragen >>

Die aktuellen Geschehnisse, nicht nur im Versicherungs- und Finanzdienstleistungsmarkt, haben erneut bewusst gemacht, wie schnell jeder in die Kritik kommen kann. Oft kommt es zu Anzeigen mit dem Vorwurf einer Straftat (direkt zu den Schadenfällen). Das kann für die Betroffenen richtig teuer werden.

VSAV-M+W-230pxEine professionelle Verteidigung ist nur mit spezialisierten Anwälten möglich und wirkungsvoll. Bei Firmen benötigt jeder der Geschäftsführer, Vorstände oder Aufsichtsräte jeweils einen eigenen Strafrechtsschutz-Anwalt. So summieren sich die Kosten gleich um ein Vielfaches!

Für die Mitglieder* im VSAV e. V. bedeutet diese Leistungserweiterung, dass der Straf-Rechtsschutz ab sofort automatisch über die Mitgliedschaft zustande kommt, ohne dass die Mitglieder dafür einen zusätzlichen Beitrag entrichten müssen. Nutzen Sie die Gelegenheit und beantragen Sie die VSAV-Mitgliedschaft.

Folgende Leistungen werden gewährt:

  • Straf-Rechtsschutz für die Verteidigung, wenn Ihnen als Versicherungsnehmer ein sonstiges strafrechtliches Vergehen vorgeworfen wird.
  • Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz für die Verteidigung, wenn Ihnen eine Ordnungswidrigkeit vorgeworfen wird.
  • Deckungssumme 300.000 € und Strafkaution bis 100.000 € auf Darlehensbasis.

Weitere Informationen erhalten Interessierte im Gespräch mit dem VSAV e. V.

Stärken Sie Ihre berufliche Souveränität! Treten Sie noch heute dem VSAV e. V. bei:
Direkt zum Antrag für 60 € p. a. >>

Zusammen mit der VSAV-Mitgliedsbestätigung erhalten Sie die Zusage zur
Straf-Rechtsschutzdeckung.

*  für bestimmte Berufsgruppen wie z. B. Banken oder Vermögensverwaltungen besteht Anfragepflicht