Schadenbeispiele VSH Kammerberufe

  • Schnell ist es passiert:
  • Versäumen einer Rechtsbehelfsfrist
  • verspätete Abgabe einer Steuererklärung
  • Fehler im Buchführungssystem
  • Nichtausnutzen von Steuervergünstigungen
  • falsche Auskünfte oder Beratung
  • unzureichende Aufklärung
  • Nichteinhaltung neuester Gesetzgebung

Die gesetzlich geforderte Deckungssumme von 250.000 € ist in der heutigen Zeit schnell erreicht. Souveräne Steuerberater decken daher ihr konkret ermitteltes Risiko ein, auch aus Gründen des Außenauftrittes gegenüber den Mandanten.

Ein konkretes Schadenbeispiel:

Ein Steuerberater hat seiner Mandantin die fehlerhafte Auskunft gegeben, ihre Produkte müssten mit 7 % Umsatzsteuer versehen werden. Tatsächlich mussten sie aber mit 19 % versteuert werden. Nach einer Betriebsprüfung fordert das Finanzamt die Mandantin auf, 265.000 Euro Steuern nachzuzahlen. Trotz ihrer Erläuterung, sie hätte bei richtiger Kenntnis die Ware entsprechend ausgezeichnet, muss sie nachzahlen. Sie verlangt Schadensersatz vom Steuerberater.

So schnell ist die gesetzliche Deckungssumme überschritten. Handeln Sie jetzt!

Die kundenorientierte Beratung auf Vergütungsbasis erfolgt durch die Fachberater der CONAV Consulting GmbH & Co. KG www.conav.de >>. Sie erhalten zielgerichtet und praxisnah den VSH-Deckungsumfang, den Sie benötigen.

Formulare VSAV und CONAV: