Kundenkommunikation ganz nah

Tablet PC with mobile phoneIn der Kundenkommunikation hinken die meisten Vermittler der digitalen Entwicklung noch weit hinterher. Das Beispiel Smartphone zeigt, welche Chancen ihnen dabei entgehen.

Wie schaffen es nur diese wenigen raffinierten und sympathischen Berater, Kunden geradezu magisch anzuziehen? Ist es vielleicht das tolle Produkt in der Hinterhand, oder ist es das schicke Auto, mit dem der Berater vorfährt, oder ist es seine Art, wie er mit Menschen kommuniziert und sie begeistert? Diese, wenn auch vereinzelten Besonderheiten haben viele, aber ging es nicht gerade um das magische Anziehen? Das können eben nur wenige.

Vielleicht spielen hierbei auch ganz andere Fähigkeiten eine maßgebliche Rolle. Denn seit Generation Y sollten Unternehmer – oder nennen wir ihn der Einfachheit halber Vermittler – wissen, dass diese Jahrgänge (1980-) nicht mehr mit schlichtem Werkzeug zu begeistern sind. Und auch der Rest der Bevölkerung lebt überwiegend schon längst in der digitalen Welt, von der hier die Rede sein soll.

Das schlichte Werkzeug ist der langweilige Anruf, um etwas abzuklären. Oder die Terminvereinbarung, das Versenden von Hochglanzprospekten und die nie endenden Newsletter, die auch dann versendet werden, wenn in der Newsletter-Statistik ersichtlich ist, dass nur 0,5 % der Empfänger diese überhaupt öffnen. Aber bei diesem Punkt sind Vermittler vielfach leider Reaktionäre und scheuen das Neue.

Das liebe Smartphone ist das mittlerweile wichtigste Kommunikationswerkzeug geworden. Ein Werkzeug, das wirkt, im Gegensatz zu den altmodischen und zudem aufwändigen Methoden der alten Welt. Kaum jemand von uns mag es noch weglegen, auch nicht die Kunden. Ein leiser Pieps und alle blicken ganz wild auf das Display. Denn man könnte ja etwas verpassen. Genau jetzt, während Sie diese Zeilen lesen, schauen Ihre Kunden auf ihr Display. Ist das nicht genial?

Diese Freude, unser Smartphone so oft wie möglich in die Hand zu nehmen und mit gesenktem Haupt durch die Welt zu laufen, diese Freude könnten Vermittler so einfach wie nie für ihre Dienstleistung nutzen. Ein Unternehmer ist so lebendig wie seine Webseite und in Zukunft, wie seine mobile Webseite und viel wichtiger, seine eigene App.

Und genau an diesem Punkt eilt dem Vermittler ein kleines Icon auf dem Smartphone seiner Kunden oder besser, Fans, zur Hilfe. Homepage, Flyer oder Newsletter waren gestern. Will der Vermittler nämlich den Kunden von heute erreichen und genau darum geht es immer, dann muss er dorthin, wo auch der Kunde ist. Und zweifelsohne ist die Aufmerksamkeit des Kunden bei seinem Smartphone. Kommunikation muss wirken, da sind sich alle einig. Wirken kann es nur dort, wo der Kunde auch direkt handeln kann, also ganz nah am Kunden, manchmal in der Hosentasche und manchmal in der Tasche.

Wer mit seinen Kunden mobiler, digitaler arbeitet, also beispielsweise Termine vollautomatisch wählbar macht, einen digitalen Versicherungsordner, ein Portal für die Dokumentenablage und eine direkte Chatfunktion anbietet, Umfragen digital einsetzt und auch das Thema Videoberatung nicht vergisst, dem sind die Kunden zukünftig wohlgesonnener. Voraussetzung ist, dass sie den Kunden die Freiheit lassen, diese ganzen coolen Dinge mit dem Smartphone zu steuern. Eine eigene App, die auch in den Stores mit dem Namen des Vermittlers zu finden ist, das ist der einzige Weg in die Hosentaschen der Generation Y und mehr.

Auch bei der Imagepflege wirkt die eigene App: Sie verkündet Professionalität und Wichtigkeit. Und nicht zu unterschätzen ist ein bestimmter kleiner aber feiner Unterschied zu den klassischen Kommunikationsmethoden. Statt “Ich bin immer für Sie da, wenn Sie mich brauchen” heißt es jetzt: “Ich bin immer bei Ihnen.” Weil der Kunde sich die App heruntergeladen hat, weil der Kunde es also so wollte.

Kontakt:

Herr Murát Pascal G. DursunBild_Dursun
app4more… | atelier für digitale innovationen
Friedrich-List-Str. 38
71032 Böblingen

Tel.: 07031 7631980
Telefax: 07031 7631981
Email: info@dursun.de
Internet: www.app4more.de